museumKitzingen, ein Mekka für Freunde der Fastnacht, des Faschings und des Karnevals
Seit vierzig Jahren ist Kitzingen ein Zentrum der Fastnachtforschung in Deutschland. Hier unterhält der Bundesverband der deutschen Fastnachter und Karnevalisten sowohl das Deutsche Fastnachtmuseum als auch das Zentralarchiv der Deutschen Fastnacht. Auch die in der „Närrischen Europäischen Gemeinschaft“ zusammengeschlossenen Nationalverbände haben hier ihre offizielle Dokumentationszentrale für fastnachtliches Brauchtum.
In zwei mächtigen Stadttürmen aus dem 13. und 16.Jahrhundert hatten diese Einrichtungen über drei Jahrzehnte hinweg ihren Geschäftssitz. Ein drittes Ausstellungsgebäude kam zwischenzeitlich hinzu, in dem die größten Fachsammlungen ihrer Art ihre Schätze ausbreiten.

Fastnachtsmuseum & Archiv der Deutschen Fastnacht in der Rosenstraße & Luitpoldstraße 4

museum_1
Steigen Sie ein in die Darstellung der historischen Grundlagen, Entwicklungen und Formen fastnachtlichen Brauchtums im deutschsprachigen Raum anhand vieler Originalexponate ind en nach epochalen Entwicklungsstufen gegliederten Ausstellungsgruppen.
Bis zum Frühjahr 2011 war es möglich, in den Geschossen des Falterturms Bilddokumente und Urkunden, Masken und Kostüme, fastnachtliche Requisiten und Kulturgegenstände aus über zwei Jahrtausenden zu entdecken, die kurzweilig und nachdenklich zugleich die Geschichte des ältesten und verbreitetsten Volksfestes in Europa belegen. Aus brandschutztechnischen Gründen ist eine Besichtigung dieses Gebäudes zur Zeit nicht möglich.
In unmittelbarer Nähe des Falterturms steht in der Rosenstraße 10 bzw. Luitpoldstraße 4 das vom Gemeinnützigen Verein des Deutschen Karnevals erstellte Museumsgebäude II. In ihm werden die geschichtliche Entwicklung des Karnevals, insbesondere aber seine europäischen Wurzeln, seine Abhebung von den ländlichen Brauchtraditionen und seine besonderen urbanen und gesellschaftsspezifischen Formen aufgezeigt. Aktuell wird das Museumsgebäude II nach erfolgten Grundstückszukäufen in der Nachbarschaft durch einen Neubau und diverse Umbauten bedeutsam erweitert. Ab 2013 werden die Erweiterungen nutzbar sein.
Holen Sie sich einen kleinen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Ausstellung: