Willkommen auf der Internet-Seite der KiKaG! Auf den nachfolgenden Seiten stellt sich die KiKaG mit ihren Mitgliedern, ihren Gruppen und ihren Aktivitäten vor. Verfolgter Zweck ist der Erhalt und die Pflege fastnachtlichen Brauchtums, und dies schon seit 1952. Diese Brauchtumspflege vollzieht die KiKaG mit knapp 300 Mitgliedern unter dem Dach des Fastnachtverbandes Franken (FVF)
Neuigkeiten
Session 2019 - Geldbeutelwäsche

Session 2019 – Geldbeutelwäsche

Ende gut, alles gut.

Previous Image
Next Image

info heading

info content

Session 2019 - Landkreisfaschingsumzug

Session 2019 – Landkreisfaschingsumzug

Der Wettergott meinte, uns auf die Probe stellen zu müssen. Aber echte Franken lassen sich doch nicht von ein paar Regentropfen abhalten, den Faschingsdienstag so richtig zu rocken.

Hier sind die ersten Eindrücke, eingefangen von unseren Event-Fotografinnen:

Previous Image
Next Image

info heading

info content

Session 2019 - Faschingsgottesdienst

Session 2019 – Faschingsgottesdienst

Der Faschingsgottesdienst war etwas Besonderes dieses Jahr. Unser Norbert Schober brachte den Großlangheimer  Gesangsverein mit, der unplugged drei hervorragende Stücke zum Besten gab. Pfarrer Uwe-Bernd Ahrens soll trotz bevorstehendem Ruhestand nächstes Jahr noch einmal den Faschingsgottesdienst in der Petrini-Kirche halten, wünschte sich Norbert Schober. Die Garden begeisterten und ließen sich trotz ein paar technischer Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen.

Ein gelungener Faschingsgottesdienst mit anschließenden Krapfen und O-Saft.

Previous Image
Next Image

info heading

info content

Session 2919 - Mega Kinderfasching

Session 2919 – Mega Kinderfasching

Wie jedes Jahr, nur diesmal etwas früher, veranstalteten wir den Mega Kinderfasching – zum letzten Mal im Dekanatszentrum in Kitzingen.

Wir bedanken uns bei den Helfern und den 11ern Bertram Dehn, Markus Henneberger und Ralf Schweiger für das Sponsoring ihrer Technik, ohne die das Ganze nicht möglich gewesen wäre.

Die kleinen und auch die „etwas größeren“ Kids hatten Spaß und das sieht man:

Previous Image
Next Image

info heading

info content

Landkreisfaschingsumzug 2019 - die "Umzugsretter"

Landkreisfaschingsumzug 2019 – die „Umzugsretter“

Wie jedes dritte Jahr, stellt sich die KiKaG wieder die Frage, wie soll man mit den finanziellen Folgen der immer ausufernden, bürokratischen Hürden für den Landkreisfaschingsumzug umgehen?

Wie beim letzten Mal, haben wir uns entschlossen, eine Aktion durchzuführen, bei der sich alle beteiligen können, die den Faschingsumzug auch noch in drei Jahren in Kitzingen sehen möchten.

Und so kam es, dass unser Elfer und 2. Schriftführer, Bertram Dehn, den „Umzugsretter“ kreierte: Ein Schlüsselbundanhänger, Flaschenöffner und Einkaufswagenchip in einem. Zusammen mit den Narrennasen sind das die Sponsoring-Gimmicks für die Session 2019.

Ob Faschingsnarr oder einfach Freund der guten Unterhaltung – Zeigt Euch solidarisch und besorgt Euch die „Umzugsretter“, mit denen wir einen Teil des großen Aufwandes abdecken wollen.


Wann und wie immer Ihr auch dabei seid: Zeigt Eure Nasen und beweist, dass wir gemeinsam eine Faschingshochburg sind – nicht nur in Franken, sondern in ganz Deutschland.

Erwerben könnt Ihr die „Umzugsretter“ im Deutschen Fastnachtmuseum, an unserer Rosenmontagssitzung und vor und während des Umzugs für drei Euro/Stück.

 

PREMIERE GEGLÜCKT!

PREMIERE GEGLÜCKT!

Was als Idee von KikaG-Präsidenten Dr. Rainer Müller in Verbindung mit Hofrat Walter Vierrether begann, nämlich eine sogenannte „Nostalgie Sitzung“ mit früheren Büttenrednern, Gesangsgruppen, etc., in der neuen Fastnacht-Akademie zu veranstalten, wurde aufgrund fehlender Auftretender kurzerhand zur 1. „Weinselige Narren Sitzung“. Rainer Müller oblag der Part die Auftretenden zu organisieren und Hofrat Walter Vierrether war für die Weine, Secco und natürlich die Weinhoheiten zuständig. Gleichzeitig war Walter Vierrether bereit nach 27 Jahren(!!) eine Büttenrede aus seinem früheren Fundus zu halten.
Für den Part als Weinkennerin und Co-Moderatorin mit dem Präsidenten wurde der Hofrat sehr schnell mit seiner früheren Hüttenheimer Weinprinzessin und fast-fränkische-Weinkönigin Magdalena Bauer einig. Sechs Weinhoheiten mit dem jeweiligen Wein ihres Heimatortes (Hüttenheim, Sickershausen, Kitzingen, Sulzfeld, Dettelbach, Wiesenbronn, sowie einen Tilmann Secco der GWF, dazu eine fränkische Brotzeit (Metzgerei Bausewein) und ein tolles Programm mit Musik, Büttenreden, Garde und Showtanz.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

THE SHOW MUST GO ON…..Für das „weinselige“ hatte Walter Vierrether Pfarrer Richard Tröge (FKK – Fränkisches Kirchen Kabarett) mit einer Büttenrede buchstäblich „an Land gezogen“. Pünktlich um 19.11 Uhr startete dann das vom Präsidenten ausgewählte Programm mit den „KiKaG Minis“ mit einer tollen Einlage und großem Applaus der ca. 150 anwesenden, weinseligen Narrenschar, sehr zur Freude der  KiKaG, dass gut die  Hälfte der Gäste kostümiert waren!
Nach der Vorstellung des 1. Weines von Magdalena Bauer, immer im Zwiegespräch mit Dr. Rainer Müller, war schon Pfarrer Richard Tröge in “Amt und Würden“ mit seiner Büttenrede über das Fernsehprogramm. Mit großem Applaus, Orden und Weinpräsent verließ er die KiKaG Bühne. Die nächste KiKaG-Garde präsentierte ihren neuen Tanz, der ebenfalls mit riesigem Applaus bedacht wurde. Die nächste in der Bütt war Frieda Fix (Präsidenten-Gattin Ulrike Müller-Lippold), herrlich „zerzaust“ anzuschauen, mit ihrer bisher lustigsten Rede.
Applaus, Küsschen vom Präsidenten Gatten und schon kam der nächste Höhepunkt – der Auftritt der Showtanzgruppe der KoKaGe Wiesentheid, furios was die Tänzerinnen auf die Bühne brachten. Zwischen den Auftretenden wurden die Weine präsentiert und dazu gab es die köstliche, fränkische Brotzeit.
Nun war Elferrat Bertram Dehn als „Vogelsberger Bauer“ mit seiner lustigen Bütt an der Reihe, er hatte die Lacher voll auf seiner Seite mit seiner Geschichte über den irischen Humor. Ganz neu präsentierte die „Iphöfer Stücht“ einen Klasse Showtanz mit tollen wechselnden Kostümen und ernteten dafür begeisterten Applaus. Inzwischen wurde der 5. Wein, eine Domina, eingeschenkt und von Magdalena Bauer erklärt, bevor Präsident Rainer Müller, den nach 27 Jahren zum Comeback überredeten, Hofrat Walter Vierrether ankündigte. Mit seiner Bütt „erfolgreich verhinderte Tanzstunde“ hatte er vor allem viele der anwesenden Männer und „nicht-so-gern Tänzer“ aus der Seele gesprochen.
Nach Aufforderung von Rainer Müller noch etwas die Zeit zu überbrücken für das „Highlight des Abends“ präsentierte er seinen „Hofrat-Kitzi-Rap“, als wäre er nie weg gewesen. Mit großem Applaus des Publikums wurde der „Unruhesständler“ von der Bühne verabschiedet.
Dann war es soweit…der absolute Höhepunkt des Abends, garniert mit dem letzten Wein, einem Rotwein-Cuvee namens „Peppone“ und dazu die „Turedancer“, das Männerballet und amtierender deutschen Meister aus Zellingen. Das Publikum, vor allem die Frauen, tobten und es gab natürlich eine Zugabe vom Feinsten. Nun holte der Präsident mit Co-Moderatorin die fleißigen  Hoheiten (Anna- Lena von Hüttenheim, Steffi von Sickerhausen bis 16.3.19 noch amtierend, Nachfolgerin Ina von Sickershausen, Anika von Sulzfeld, Kathi von Dettelbach , Elena von Großlangheim, mit den Helfern aus dem Elferrat, auf die Bühne und bedankte sich bei ihnen sowie den vielen anderen fleißigen Helfern der KiKaG im Hintergrund. Danach war der sehr weinselige, unterhaltende Abend noch nicht ganz zu Ende. Wer wollte konnte noch ca. eine Stunde das Tanzbein schwingen und den einen oder anderen Wein erwerben. Ein schöner Premiere-Abend  mit grandioser Stimmung, einem tollen Publikum ging zu End – und ruft nach Wiederholung im nächsten Jahr.

 

Quellennachweis:
Text: Walter Vierrether, KiKaG
Bilder: Claudia Schweiger & Eva Pieszczek, KiKaG
Pressestimmen:

Zu Gast bei der KOKAGE Wiesentheid

Auch dieses Jahr waren wir wieder bei der KOKAGE Wiesentheid zu Gast.

Vielen Dank an dieser Stelle für die Einladung.

Es hat, wie immer, Spaß gemacht bei Euch.

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

Last Minute News

Last Minute News

Wir sind mitten in der heißen Phase zu einer der phänomenal längsten Sessionen der KiKaG überhaupt.

Daher die wichtigsten Infos für Euch hier noch einmal zusammen gestellt:


Seid auch Ihr dabei beim großen Landkreis-Faschingsumzug am 05.03.2019:

Anmeldungen bis spätestens 15.02.2019 unter landkreisumzug@kikag.de
Telefonische Infos und Rückfragen direkt bei der Umzugs-Hotline (Richard Böhm) unter:
0160-466 1637

 

Download Links:
Landkreisumzug Anschreiben und Anmeldung für Teilnehmer
Merkblatt 1 Stadt Kitzingen Umzugsbestimmungen
Merkblatt 2 Stadt Kitzingen Landkreisfaschingsumzug_Regeln und Hinweise
Aufstellung ist in der Richthofenstraße zwischen Veolia (Nr.1) und Piano-Seiler.
Anfahrt ist ab ca. 12:30 Uhr
Start ist um 13:33 Uhr
Die Strecke im Detail:
Start=Richthofenstraße -> Schwarzacher Str. -> über die Alte Mainbrücke -> Schrannenstraße -> Kapuzinerstraße -> Stadtgraben -> Falterstraße -> Lindenstraße -> Untere Bachgasse -> Kaiserstraße -> Fischergasse
Umzugs-Ende ist um ca. 15:30 Uhr
Im Anschluss ab 15:30 Uhr beginnt die große Aftershow-Party am Marktplatz

Der Kartenvorverkauf läuft auf Hochtouren in der Buchhandlung Schöningh. Sichert Euch daher noch rechtzeitig Eure Karten für die besten Plätze.

15.02.2019  Die 1. „Wein-selige Narrensitzung“ in den neuen Räumen der Fastnacht-Akademie im Deutschen Fastnacht-Museum
Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn ist um 19:11 Uhr
Prosecco Empfang im Foyer der Fastnachts-Akademie im Deutschen Fastnachtsmuseum, dessen Ambiente alleine schon sehenswert ist.
Eine vorzüglich präsentierte 6er Weinprobe aus den besten Weingütern der Kitzingen Region.
Dazu ein reichlicher Brotzeitteller und Mineralwasser, natürlich alles im Preis von 40€ enthalten (im Anschluß können als Nachtrunk die Weine erworben werden)
Büttenreden der Extraklasse, einen Showtanz, der garantiert bisheriges in den Schatten stellen wird, Gänsehaut garantiert, und ein phänomenales Abschluss-Highlight, das neben weiteren Überraschungen, besonders Frauen gefallen wird.
04.03.2019 Die Große Rosenmontags-Sitzung mit Schlappmaulorden Verleihung
Einlass ab 17:30 Uhr, Beginn 18:33 Uhr
Auch dieses Jahr knüpfen wir wieder an die am Ende vollkommen ausverkaufte Serie der Rosenmontags-Sitzungen an und versprechen Euch einen Abend, den Ihr so schnell nicht vergessen werdet.
Wir haben für Euch wieder Gäste geladen, die den Saal zum Kochen bringen. Garantiert.
Info zu den Parkmöglichkeiten:
ca. 60 PKW-Stellplätze stehen im Bereich der Konversionsfläche (Marshall Heights)/Gabelsberger Straße zur Verfügung (an dieser Stelle vielen Dank an Georg Wittmann)
ca. 30 PKW-Stellplätze stehen schräg gegenüber der Florian-Geyer-Halle im Muldenweg 3 zur Verfügung (an dieser Stelle vielen Dank an RÖKÜ – OTTO – Pelzvertrieb & Autositzbezüge)

Info zum Mega-Kinderfasching am 23.02.2019


Aus organisatorischen Gründen müssen wir dieses Jahr ins Dekanatszentrum in Kitzingen ausweichen und den Termin vor verlegen auf den 23.02.2019.
Daher bitten wir bereits jetzt schon um Verständnis, dass wir nur 320 Personen einlassen können.
Einlass ist ab 13:30 Uhr, Beginn ist um 14:11 Uhr, Ende ab ca. 17:00 Uhr
Natürlich haben wir uns auch dieses Jahr wieder ein ganz besonderes Programm für Kinder ausgedacht und das Ganze, wie immer, zum Taschengeldpreis.
Es warten wieder viele Überraschungen und Highlights auf Euch und Eure Freunde. Lasst es Euch nicht entgehen.
Erzählt es allen weiter und trefft Euch bei Kaffee und Kuchen, heiße Würstchen, Brause, Oma und Opa, Mama, Papa, Nachbarn, Freunden und allen, die Ihr kennt beim Mega-Kinderfasching der KiKaG.

 


Wer wird Schlappmaulorden-Träger 2019?

Es wird viel spekuliert und gemunkelt, wer das Zeug dazu haben könnte. Doch das behütete Geheimnis bleibt natürlich vorerst noch unter Verschluss.
Die Öffentlichkeit erfahren wird es ganz offiziell am 25. Januar 2019 um Punkt 13:00 im Deutschen Fastnachtmuseum.
KiKaGs Weihnachtsbütt 2018

KiKaGs Weihnachtsbütt 2018

Die KiKaG wünscht eine schöne Vorweihnachtszeit und beschenkt Euch mit einer fränggischen Weihnachtsbütt.

Das ist aber nicht irgendeine Bütt, sondern vom bekannten fränggischen Mundartdichter und Comik-Zeichner Paul Hartmann höchstpersönlich für uns zur Verfügung gestellt und für uns geschrieben, um uns die Lach-Tränen in die Augen zu treiben.

 

 

Freut Euch auf diese köstlich-fränggische Flipbook-Geschichte, die so auch tatsächlich passiert sein könnte irgendwo in Franken…

 

 

Session 2019 - „Backenpiercing oder Elferrat?“

Session 2019 – „Backenpiercing oder Elferrat?“

Der 67. Session-Auftakt: schlicht und einfach: gelungen

Dank Antenne Bayern, die dieses Ereignis am Freitag und Samstag vorankündigten, war der Vorplatz am Falterturm gefüllt, wie noch nie, um gemeinsam, begleitet vom Franconia Sextett, neben vielem Bekannten auch das Schlappmaul-Lied anzustimmen.

„Singen in Franken“. Wörtlich. Ehrlich. Karneval.

Wir hatten unseren Spass, erst Recht, als dann die Karavane singend und lachend durch die Innenstadt zog, um dann gemeinsam das Paul-Eber-Haus zu stürmen.

Weiter ging es mit den Ehrungen durch Holger Leikam, der seit 2012 Beirat des FVF ist und daher den offiziellen Teil mit lockeren Sprüchen begleitete. Er hatte sich verirrt in Kitzingen, es aber dann doch noch rechtzeitig geschafft.

Hubert Henneberger, langjähriges Mitglied seit 2005, wurde geehrt für den langjährigen Einsatz beim Kellerspiel als Mitwirkender, der Verwaltung & Organisation der Anmeldungen und bekam dafür den Verdienstorden in Gold vom FVF.

Markus Henneberger, langjähriges Mitglied seit 2005, Ehrennadel in Gold vom FVF für Regie bei den Sitzungen, Elferrat, DJ bei Aftershow-Parties und Umzügen, Audio-Schnitt und Musik für das Männerballett der 11er.

Eva Piszczek, langjähriges Mitglied seit 2005, erhielt die Ehrennadel in Gold vom FVF dafür, dass sie als Fotografin die KiKaG jahrelang ins rechte Licht gerückt und immer pünktlichst ihre vorbildlich aufbereiteten Ergebnisse der Redaktion und Medienverwaltung der KiKaG zur Einarbeitung in Webseite, Liederheft und in redaktionelle Beiträge, zur Verfügung gestellt hatte.

Höhepunkt war neben dem Gaumenschmauss dann die Bütt vom 11er in Spe, Uwe Goldbach:

Das Thema wurde listiger Weise von Rainer Müller vorgegeben:

„Warum man Elfer wird“.

Er beschreibt dabei kurz, wo er her kam: kleiner Ort, ländlich, neuer Job, Wochenendbeziehung, dann Beschluss: er holt seine Familie her.
Bedingungen der Frau und Kinder: Der neue Wohnort solle nicht zu groß sein, eher ländlich, aber mit Internet (Whatsapp) und man solle die Schule mit dem Fahrrad erreichen können.

„Jetzt wohnen wir 11 Jahre in Kitzingen und was glaubt Ihr, wie oft sie mit dem Fahrrad zur Schule gefahren sind?….genau…kein einziges Mal.“

Schwenk – wenn man umzieht, muss man sich auch einen neuen Zahnarzt suchen und so landete er dann eines Tages mit Zahnschmerzen auf Rainer Müllers Behandlungs-„Tisch“ – alles lacht – er verbessert sich, „Behandlungs-Stuhl“ und bekommt nach elf Betäubungsspritzen die alles entscheidende Frage gestellt:

„Backenpiercing oder Elferrat?“

Dann fallen ihm seine ganzen Jugendsünden ein und er beschreibt sehr bildlich das, was hier im Vorfeld bereits geschrieben wurde, um am Ende mit bereits pelziger Zunge nach „bohrender Nachfrage“ von Rainer Müller im letzten Moment das Wort „ELFERRAT“ heraus zu pressen, kurz bevor die Anästhesie das verhindert hätte.

Sehr witzig gemacht auch die anschließende Elfertaufe Uwes, der passender Weise zwei Meter elf groß ist und von Rainer Müller, auf einer Malerleiter stehend, auf der seine, vom letzten blauen Meekrokodil stammenden Maßschuhe aus Iphofen, so richtig schön leuchteten, mit frängischem Bocksbeutel getauft, genauer übergossen wurde, um anschließend unter lautem Anfeuern der Anwesenden einen 2 Liter Bembel Meewasser auf Ex trinken zu müssen, um endlich zum Kreis der Geläuterten und Unfehlbaren zu gehören.

Endlich Elfer, dafür batschnass, aber dennoch halbwegs überstanden, der Saal tobt und die KiKaG hat wieder einen 11er mehr in den Reihen.




Previous Image
Next Image

info heading

info content